Start Allgemein Augenweide im Garten: Gräser richtig schneiden

Augenweide im Garten: Gräser richtig schneiden

37
0

Ziergräser wie Blauschwingel, Pfeifengras, Segge, Zebragras oder Hainsimse gelten als wilde Schönheiten und sind ein echter Blickfang in jedem Garten. Doch wer schöne Akzente zwischen Beet und Grünfläche setzen möchte, muss seine Gräser richtig schneiden. Worauf es dabei ankommt, haben wir hier einmal für Sie zusammengefasst.

Gräser richtig schneiden – kein Radikalschnitt notwendig

Ziergräser haben die Eigenschaft, dass sie sich oft nicht so verhalten wie andere heimische Gewächse. Obgleich die hübschen Pflänzchen schon seit vielen Jahren auf unseren Böden wachsen, haben sie dennoch noch immer etwas Exotisches an sich. Viele Gräser, etwa Blauschwingel, Federgras, Segge und Hainsimse gehen beispielsweise sofort ein, wenn man ihnen einen Radikalschnitt verpasst. Daher empfiehlt es sich, nicht gleich alle wegzuschneiden, sobald sich ein paar vertrocknete Blätter bemerkbar machen. Rupfen Sie das betroffene Blattwerk stattdessen nur vorsichtig aus und lassen den Rest stehen. In der Regel handelt es sich bei den genannten Sorten ohnehin um Gräser, die eher kleiner wachsen und kompakt auftreten.

Gräser richtig schneiden und wunderschöne Akzente im Garten setzen.
Gräser richtig schneiden und wunderschöne Akzente im Garten setzen.

Rückschnitt im Frühjahr, Frostschutz im Herbst

Nach dem Sommer sollten Sie Ihre Ziergräser fit für den Herbst machen, um auch in der nächsten Saison wieder schöne Akzente im Garten setzen zu können. Gerade überwiegend groß gewachsene Gräser wie Pfeifengras, Zebragras oder auch Chinaschilf binden Sie idealerweise zusammen, bevor Sie den Bodenbereich mit etwas Laub und Reisig abdecken. Schließlich sollen die jungen Triebe nicht gleich wieder erfrieren. Ein Rückschnitt empfiehlt sich bei diesen Gräsern erst im darauffolgenden Frühjahr und darf dann gerne auch etwas radikaler ausfallen. So stellen Sie sicher, dass die neuen Triebe mit ausreichend Licht und Platz versorgt sind. Zudem sind viele Ziergräser oben wie unten horstbildend und die vertrockneten Halme stellen in der kalten Jahreszeit einen gewissen Kälteschutz dar. Das Leben findet in der Wurzel statt und eben diese soll durch den oberen Bewuchs vor Schnee und Eis geschützt werden. Wer die genannten Tipps beherzigt, wird sehr viel Freude mit seinen Exoten haben.

Ausfürhliche Tipps zum Anpflanzen von Ziergräsern finden Sie übrigens in einem Extra-Ratgeber.

Bild: 123RF

Hier geht’s zurück zu unseren Gartentipps.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here