Start Gartentipps Orchideen umtopfen – Schritt für Schritt

Orchideen umtopfen – Schritt für Schritt

135
0

Orchideen brauchen zwar – im Gegensatz zu anderen Zimmerpflanzen – nur selten einen größeren Topf, aber etwa alle zwei Jahre frisches Substrat. Richtig umgetopft fühlen sie sich wohl – also ran ans Orchideen umtopfen!

Substrat austauschen – warum?

Nach zwei bis drei Jahren wird das Substrat alt. Es zerfällt und setzt schließlich zu viele Nährstoffe frei. Die Wurzeln im Topf können nicht abtrocknen und bekommen keine Luft mehr. Dann ist es Zeit zum Umtopfen. Bedenken Sie, dass neu gekaufte Pflanzen bereits gut ein Jahr im Topf stehen. Sie sollten sie also schon nach einem Jahr umsetzen.
Die beste Zeit zum Umtopfen ist der Beginn der Wachstumsphase im zeitigen Frühjahr. Sie können aber auch im Spätsommer und frühen Herbst umtopfen. Ungeeignet sind Sommer und Winter, weil viele Orchideen dann unter der Hitze leiden oder ihre Ruhephase haben. Ebenso wenig vertragen blühende Orchideen das Umtopfen: Sie werfen dann meist ihre Blüten ab.

Orchideen umtopfen gut vorbereiten

HInweise zum Orchideen umtopfen lesen Sie auf Blütenrausch
Achten Sie beim Orchideen umtopfen auf den richtigen Zeitpunkt.

Wenn Sie alte Töpfe wiederverwenden, reinigen Sie sie vorher in der Spülmaschine.

■ Damit sich die Wurzeln von der Topfwand lösen, drückt oder knetet man Plastiktöpfe leicht. Tontöpfe klopft man vorsichtig auf eine Tischkante oder fährt mit einem Messer zwischen Topf und Substrat rundherum. Sitzen die Wurzeln zu fest, muss man den Topf zerschlagen.

■ Entfernen Sie alles alte Substrat zwischen den Wurzeln, ohne diese zu verletzen.

■ Alte, vertrocknete und verfaulte Wurzeln oder abgestorbene Bulben schneiden Sie vorsichtig mit einer scharfen Schere oder einem Messer ab. Nur feste, grüne Wurzeln und gesunde Bulben lassen Sie stehen.

■ Ist die Wurzelmasse sehr groß, führen Sie einen Wurzelschnitt durch (Abbildung unten), sodass die Pflanze samt neuem Substrat wieder in den alten Topf passt. Entstehen große Wunden, bestreuen Sie sie zum Desinfizieren mit Aktivkohlepulver (Fachhandel).

■ Nur wenn die Orchidee für den alten Topf viel zu groß ist und der Wurzelballen durch den Rückschnitt im Verhältnis zur Pflanze zu klein wird, setzen Sie sie in einen größeren Topf. Die Kultur ist dann aber schwieriger, weil große Ballen schlechter durchtrocknen als kleine. Ein neuer Topf darf höchstens 2 cm mehr Durchmesser haben. Zwischen Wurzeln und Topf rand sollten maximal zwei Finger passen.

■ Töpfe über 14 cm Durchmesser brauchen eine Dränage. In noch größere Töpfe stellen Sie in die Mitte einen umgedrehten 6-cm-Topf. Das verringert das Volumen, das Substrat trocknet leichter. Auch Schlitze im Topf fördern das Durchtrocknen.

Orchideen richtig eintopfen

■ Drehen Sie die Pflanze vorsichtig, sodass sich die Wurzeln ohne zu brechen in den Topf schmiegen. Bei sympodialen Orchideen dürfen die Alttriebe den Topfrand berühren, der Neutrieb sollte zwei Finger breit Platz zum Rand haben.

■ Monopodiale Orchideen setzen Sie in die Mitte des Topfs.

■ Der Wurzelhals liegt bei bei-den Wuchsformen auf Höhe des Topfrands. Nur kletternde Arten können Sie etwas tiefer setzen.

■ Dann füllen Sie das Substrat zwischen die Wurzeln in den Topf. Durch leichtes Aufstoßen und Schütteln rutscht es zwischen die Wurzeln und setzt sich. Zum Schluss gießen Sie die Pflanze vorsichtig an.

Orchideen umtopfen - Monopodiale Orchideen beschneiden (Schritt 2)
Orchideen umtopfen – Monopodiale Orchideen beschneiden (Schritt 2)

Zubehör für den Orchideen-Umzug

Mögliche Monate: April / Mai / Juni und September

Zeitbedarf

■ ca. 20 Min. pro Pflanze

Material

■ Plastiktopf
■ Tonscherben, Kieselsteine, Blähton oder Styroporflocken als Dränage
■ handelsübliche Orchideenerde oder selbst gemischtes Substrat

Werkzeug, Zubehör:

 ■ scharfe Gartenschere oder scharfes Messer

Orchideen umtopfen – Schritt für Schritt

1. Aus dem Topf lösen

Sitzt die Orchidee fest, kneten Sie den Plastiktopf rundherum. Tontöpfe klopfen Sie vor  sichtig auf eine Kante. Nun lässt sich die Pflanze meist herausziehen, ohne dass Wurzeln beschädigt werden.

2. Monopodiale Orchideen

Schneiden Sie alte oder verletzte Wurzeln ab. Die Wurzeln monopodialer Orchideen dünnt man aus, indem man in der Mitte des Wurzelballens überflüssige Wurzeln abschneidet.

3. Sympodiale Orchideen

Bei sympodialen Orchideen verkleinert man den zu groß gewordenen Wurzelstock, indem man unterhalb der alten Bulben überzählige Wurzeln abschneidet. Nun passen die Pflanzen wieder in ihren alten Topf.

4. Pflanze einsetzen

Setzen Sie die Orchidee so in den Topf, dass sich der Wurzelhals in Höhe des Topfrands befindet. Monopodiale Orchideen platzieren Sie in der Mitte des Topfs. Sympodiale setzen Sie so ein, dass die alten Triebe am Topfrand sitzen.

5. Substrat einfüllen

Füllen Sie das Substrat von allen Seiten so in den Topf, dass es die Wurzeln umgibt. Zwischen den Wurzeln dürfen keine Hohlräume bleiben. Drücken Sie das Substrat an – aber nicht zu fest, damit die Wurzeln nicht beschädigt werden.

Bild oben: 123RF

© Gräfe und Unzer Verlag/ Autor: Frank Röllke

Text + Bild unten aus:

5069_GRG_Orchideen_Umschlag.inddFrank Röllke

Orchideen pflegen

Schritt für Schritt zu exotischer Pflanzenpracht

Reihe: GU Praxisratgeber Garten

128 Seiten, mit ca. 250 Farbfotos

Format: 17 x 23,5 cm, Softcover mit Klappen, mit App

Preis: 12,99 € (D) / 13,40 € (A) / 16,90 sFr

ISBN: 978-3-8338-5068-4

Erscheinungstermin: 1. August 2016

Buch hier bestellen.

Hier geht’s zurück zu unseren Gartentipps.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here