Start Gartentipps Pflanzenporträt: Erbsen

Pflanzenporträt: Erbsen

85
0
Erbsenpflanze
Erbsen (Pisum sativum)

Erbse (Pisum sativum)

Herkunft: erste Funde vor 8.000 Jahren; Vorderasien

Habitus: einjährige krautige Pflanze; 50 – 200 cm

Aussaat: März – April

Sammelgut: Frucht

Verwendung: als Gemüse, als Futterpflanze

Ernte: bis September

Als Mischkultur mit Erbsen eignen sich Kohlrabi, Mangold oder Rettich

Erbsen mögen einen nährstoffreichen humosen Boden. Sie vertragen keinerlei Staunässe, sind dafür aber wenig anspruchsvoll was die Sonnenstunden anbelangt. Vor der Aussaat im Frühjahr müssen Rankhilfen angebracht werden. In Reihen a 40 cm oder Doppelreihen a 20 cm sollte die Saat mit 5 cm Abstand ausgebracht werden. Als Schutz vor Fressfeinden sollte das Beet zunächst mit Vlies abgedeckt werden. Grobmaschige Netze sind ungeeignet, da die Vögel sich darin verheddern und verletzen können. Sobald die Pflanzen ca. 10 cm hochgewachsen sind, werden sie angehäufelt. Eine regelmäßige Zugabe von Kompost fördert das Wachstum. Weitere Düngemittel sind nicht erforderlich. Das Unkraut muss regelmäßig entfernt werden und dabei gleich der Boden mit aufgelockert werden.

Die Blütezeit der Erbsen ist zwischen Mai und Juni. Danach dauert es noch 3 bis 4 Monate bis zur Erntereife der Früchte. Die oberirdischen Pflanzenteile können anschließend einfach abgeschnitten werden, so dass die Wurzeln als Stickstofflieferant für den Boden dienen.

Bei Erbsen ist ein Standortwechsel nach 2 bis 3 Jahren ratsam, da sich sonst das Wachstum der angebauten Pflanzen von Jahr zu Jahr verringert, bis keine nennenswerten Erträge mehr erfolgen. Nach mehreren Jahren Pause können auf dieser Fläche wieder Erbsen angebaut werden.

Als Mischkultur für Erbsen kommen Kohlrabi, Mangold, Rettich oder Salat in Frage.

Gegen Mehltau helfen die Einhaltung der Reihenabstände und ein nicht allzu geschützter Platz im Garten. Um Pilzbefall bei Erbsen vorzubeugen, hilft eine Mischkultur mit Salat oder Kohl, die das Risiko verringert. Weitere Schädlinge von Erbsen sind Erbsenkäfer und Erbsenblattlaus. Die Larven des Käfers befallen die Erbsen und müssen am besten samt Pflanze entfernt werden. Auch bei der Blattlaus ist es sinnvoll, die befallenen Pflanzenteile zu entfernen. Brennnesselsud oder Seifenlauge helfen bei der Bekämpfung der Blattläuse.

Gartentipps: IR, Bild: Martin Jäger  / pixelio.de

Hier geht’s zurück zu unseren Gartentipps.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here