Start Gartentipps Gurke: Aussaat, Pflege und Ernte

Gurke: Aussaat, Pflege und Ernte

61
0
Gurke - Pflanzenporträt
Gurke (Cucumis sativus)

Gurke (Cucumis sativus)

Herkunft: ursprünglich aus Indien; bereits seit dem 2. Jahrhundert v. Chr. im Mittelmeergebiet

Habitus: einjährige Pflanze; rankend; Wuchshöhe bis 400 cm

Aussaat: ab Ende April im Gewächshaus, im beheizten Gewächshaus bereits ab Mitte März

Sammelgut: Früchte

Verwendung: als Gemüse, im Salat

Ernte: ab Mitte Juli, im Gewächshaus ab Ende Mai

Aussaat Gurke im Gewächshaus & Pflanzung

Für die Aussaat im Gewächshaus werden Ende April 2-3 Samen der Gurke in einen halb mit Anzuchterde gefüllten Topf gesetzt. Eine Temperatur von 20 °C und ausreichend Feuchtigkeit führen zu einer raschen Keimung innerhalb von 3-4 Tagen. Sobald die Blätter der Gurke über den Topfrand hinauswachsen, werden die schwächeren Pflanzen entfernt und der Topf mit Erde aufgefüllt. Wenn kein Frost mehr herrscht, werden die Gurkenpflänzchen an einen windgeschützten Standort im Garten in den mit organischen Dünger angereicherten Boden gesetzt. Der Pflanzabstand zwischen den einzelnen Gurkenpflänzchen sollte zunächst 15-20 cm betragen. Um Verluste durch ungünstige Witterungsbedingungen zu vermeiden, sollte die Auspflanzung der Gurke jedoch erst ab Mitte Mai stattfinden. Auch eine Abdeckung mit Gartenvlies sowie der Eintrag von wärmenden Mulch ist ratsam. Später werden die einzelnen Gurkenpflanzen auf etwa 40-60 cm vereinzelt. Eine Rankhilfe aus Stangen und Pflanzdraht ist zwingend notwendig, um das Aufliegen der Pflanze auf dem Boden zu vermeiden.

Auch die Gewächshauspflanzen müssen zunächst vereinzelt werden. Haben die Gurken eine Wuchshöhe von 25 cm erreicht, werden sie im Gewächshaus ebenfalls mit 40-60 cm Abstand umgesetzt. An das Gewächshausdach befestigte Schnüre dienen den Pflanzen als Rankhilfe. Die Gurken müssen mittels Schattierungsnetzen oder anderen Schattenspendern vor zu starker Sonneneinstrahlung im Gewächshaus geschützt werden. Das Gewächshaus sollte regelmäßig gut durchlüftet werden und Bienen sowie andere bestäubende Insekten sollten Zugang zu den Gurkenblüten erhalten. Ist dies nicht der Fall, sollte die Bestäubung mit einem Pinsel selbst vorgenommen werden.

Egal ob im Gewächshaus oder im Freiland, sämtliche Seitentriebe werden bis zu einer Wuchshöhe von 60 cm entfernt. Das verhindert, dass die späteren Gurken auf dem Boden aufliegen. Bei Trockenheit neigen Gurkenpflanzen dazu, bitter zu werden. Daher müssen diese regelmäßig gegossen werden. Im Gewächshaus bietet es sich an, das Wasser vorzuwärmen. Sobald die ersten Früchte zu sehen sind, wird alle zwei Wochen mit Flüssigdünger gedüngt. Im Gewächshaus muss außerdem für eine hohe Luftfeuchtigkeit gesorgt werden. Das Besprühen des Bodens hilft dabei, diese aufrecht zu erhalten. Anderenfalls besteht die Gefahr, dass die jungen Gurken von der Pflanze abgestoßen werden.

Ernte

Zwei Wochen nach der Blüte der Gurke kann bereits geerntet werden. Im Gewächshaus kann das schon Ende Mai der Fall sein. Im Freiland verschiebt sich die Erntezeit auf den Monat Juli. Bis in den September hinein können nun regelmäßig frische Gurken geerntet werden. Der ideale Erntezeitraum ist erreicht, wenn die Gurken gleichmäßig grün gefärbt sind und noch nicht die Größe der im Supermarkt erhältlichen Exemplare erreicht haben.

Aussaat im Freiland

Bei der Aussaat im Freiland ist darauf zu achten, dass keine Schnecken die jungen Keimlinge der Gurken fressen. Beim Befall mit Mehltau werden die entsprechenden Pflanzenteile einfach entfernt. Es ist auch sinnvoll, die Blätter beim Gießen nicht zu benetzen.

Gartentipps: IR, Bild: 123RF.

Hier geht’s zurück zu unseren Gartentipps.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here