Start Gartentipps Die Primel in Haus und Garten

Die Primel in Haus und Garten

41
0
Primeln in Gießkanne - Pflanzenportrait
Frühlingshafte Deko mit Primeln

Primel (Primula)

Vorkommen: Nordhalbkugel, Schwerpunkt Asien

Habitus: Wuchshöhe meist bis 40 cm, einige Sorten auch mehr

Blüte: Blütenstände mit 2 – 25 Blüten; zahlreiche Farbvarienten: blau, weiß, rot, violett, gelb, orange.

Früchte: Kapselfrüchte mit 10 – 100 Samen

Verwendung und Besonderheiten: Erkältungskrankheiten und chronische Bronchitis

Blütezeit: ab Februar

Pflege der Primel

Die Primel (Primula) gehört zur Familie der Primelgewächse (Primulaceae).

Diese bunt blühenden Pflanzen wachsen am besten an sonnigen bis halbschattigen Standorten mit feuchter, nährstoffreicher Erde. Eine Kompostzugabe im Frühjahr kräftigt das Wachstum der Primel. Der Ballen sollte stets feucht gehalten werden, ohne jedoch Staunässe zu verursachen. Ein Zurückschneiden ist bei Primeln nicht erforderlich. Welke Blüten sollten jedoch entfernt werden, damit neue nachwachsen können.

Die Primel als Zimmerpflanze

Auch als Zimmerpflanze erfreut sich die Primel großer Beliebtheit. Die Becherprimel ist hierfür besonders gut geeignet. Sie blüht von Januar bis in den April hinein. Es sollte darauf geachtet werden, dass das Substrat nicht austrocknet. Überschüssiges Wasser sollte daher abfließen können und entfernt werden. Kalkhaltiges Wasser führt schnell zu gelben Blättern. Ein heller Standort mit 10 bis 15 °C ist ideal für diese Pflanze. In zu warmen Räumen verblüht die Becherprimel schneller. Nach der Blüte sollte die Primel an einen kühlen Ort gestellt werden. Ab August kann die Pflanze außerdem in frische Blumenerde umgetopft werden. Pralle Mittagssonne sollte grundsätzlich bei allen im Haus stehenden Primeln vermieden werden, selbiges gilt auch für die Pflanzen auf Balkon und Terrasse.

Primeln sind meist einjährig, säen sich aber oft selbst aus. Dabei können mitunter neue Farbvarianten entstehen.

Vermehrung der Primel

Mehrjährige Kissen-Primeln sollten nach einigen Jahren geteilt werden. Die so entstandenen neuen Pflanzen blühen im Folgejahr viel intensiver. Im Winter sollten die Primeln abgedeckt oder besser noch in einen frostfreien Raum gestellt werden. Sehr robust und anspruchslos ist auch die Staudenprimel. Etwas Kompost im Frühjahr und Schutz vor hartem Frost sind jedoch auch hier empfehlenswert. Größere Stauden können im Herbst geteilt und in einem Abstand von ca. 15 cm im Garten gepflanzt werden.

Gartentippps: IR, Bild: 123RF.

Hier finden Sie noch mehr Gartentipps.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here