Start Gartentipps Rollrasen verlegen

Rollrasen verlegen

73
0
Rollrasen verlegen
Rollrasen

Wenn Sie in Ihrem Garten eine neue Rasenfläche anlegen möchten, bietet Rollrasen einige Vorteile: Zum Ersten können Sie bereits ab Mitte März den Rollrasen verlegen, während Sie mit der Aussaat von Rasen bis nach den Eisheiligen im Mai warten sollten. Da Sie sich das Ausbringen des Rasensamens sparen, gehen Sie den damit verbundenen Pannen aus dem Weg – wie ungleichmäßige Verteilung oder zögernde Keimung. Außerdem besteht am Anfang nicht die Gefahr von Unkräutern, denn die dichte Grasnarbe verhindert deren Wuchs. Vor allem aber sparen Sie Zeit: Wo morgens noch nackte Erde war, liegt am Abend eine saftig grüne Rasenfläche. Was Sie beim Rollrasen verlegen dagegen nicht sparen ist Geld, denn dieser ist deutlich kostenintensiver als Rasensamen. Daher bietet sich Rollrasen vor allem für kleine Gärten beziehungsweise kleine Rasenflächen an.

Den Boden vorbereiten für das Rollrasen verlegen

Egal, ob Sie Rasen aussäen oder Rollrasen verlegen – das A und O eines gesunden neuen Rasens ist die sorgfältige Bodenvorbereitung. Lockern Sie den Boden gründlich mithilfe einer Grabegabel oder einer Motorhacke. Entfernen Sie Steine, Wurzeln und Unkraut. Mangelt es Ihrer Gartenerde an Humus, sollten Sie eine Schicht Kompost oder Humuserde ausbringen. In lehmige Böden können Sie Sand einarbeiten. Ebnen Sie den Boden jetzt mit einem Rechen und entfernen Sie dabei Buckel und Dellen. Im Anschluss empfiehlt es sich, die vorbereitete Fläche mit der noch nicht befüllten Rasenwalze zu ebnen. Eine Rasenwalze können Sie sich im Baumarkt oder Gartencenter ausleihen. Wenn sich jetzt noch Unebenheiten abzeichnen sollten, glätten Sie diese erneut mit dem Rechen.

Rollrasen ausbringen
Rollrasen verlegen

Rollrasen verlegen

Auch wenn Sie sich mit Rollrasen die aufwendige Prozedur des Aussäens sparen, ist das Verlegen der Rollen im Vergleich zur Aussaat eine kräftezehrende Aufgabe. Sie müssen den Rasen noch am Anlieferungstag verlegen, da die Rollen sonst gelb werden. Eine Rasenrolle wiegt zwischen 15 und 20 Kilogramm. Die gute Nachricht ist aber, dass das Ausbringen nicht sehr kompliziert ist: Rollen Sie den Rasen einfach bahnenweise ab. Die Endstücke kürzen Sie mit einem Brotmesser auf die passende Länge. Achten Sie darauf, dass zwischen den Bahnen weder Lücken noch Überlappungen entstehen. Das noch nicht mit Rasen belegte Erdreich sollten Sie möglichst nicht betreten, und den gerade ausgerollten Rasen nur mit einem Trittbrett. So vermeiden Sie punktuelle Bodenverdichtungen, die zu Dellen führen können.

Die Rasenwalze befüllen Sie jetzt mit Wasser, damit sie das nötige Gewicht bekommt. Walzen Sie die verlegte Rasenfläche als Erstes schräg zum Verlauf der Rasenbahnen, danach sowohl in Längs- wie in Querrichtung. Achten Sie auch bei dieser Arbeit darauf, dass Sie den Rasen nur dort betreten, wo Sie ihn bereits verdichtet haben. Im Anschluss wird die verlegte Rasenfläche gut gewässert. Benutzen Sie dafür einen Brauseaufsatz oder einen Rasensprenger. Idealerweise wässern Sie den Rasen zweimal täglich für die nächsten zwei bis drei Wochen. Obwohl Rollrasen inklusive Wurzeln und einer dünnen Erdschicht bei Ihnen angeliefert wird, haben die Pflanzen doch beim Abstechen etwa die Hälfte ihrer Wurzeln verloren. Daher sollte der Rasen zu Beginn auch nur vorsichtig betreten werden. Nach vier bis fünf Wochen sind die Rasenpflanzen angewachsen und kräftig genug, sodass der Rasen voll strapazierfähig ist.

Gartentipps: GR, Bild: 123RF

Hier geht’s zurück zu unseren Gartentipps.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here